Nein, das Geschlecht sag‘ ich nicht!

Es ist ein wiederkehrendes Ritual: Wenn ich sage, dass ich schwanger bin, kommt unweigerlich, beinahe sofort die Frage: „Und, was wird es?“

Tja, was wird es? Ein Mensch, denke ich. Gesund, hoffen wir. Sehr agil, so fühlt es sich an. Waage, wenn es nach Plan geht. Blauäugig, wenn da nicht die 4%ige Restwahrscheinlichkeit für grüne Augen wäre. Weiß, weil die Eltern weiß sind.

Was die Fragenden aber wissen wollen, ist immer das Geschlecht. Dabei interessiert sie nicht die Geschlechtsidentität, nein, die sogenannten äußeren Geschlechtsmerkmale wollen sie erfahren (als wäre die Antwort auf „Penis oder Vagina?“ eine erschöpfende Antwort auf die Vielzahl aller chromosomalen, gonadalen, hormonellen oder anatomischen Möglichkeiten)¹. Bisher haben wir diese Frage nicht beantworten können, weil wir es selbst nicht wussten. Seit heute haben wir eine ärztliche Meinung dazu, werden sie aber nicht weiterkommunizieren. Die ersten erschütterten „Was!? Wieso sagt ihr das nicht??“ oder „Wie gemein von euch!“ habe ich heute schon gehört.

Spitzmorchel

Äußere Geschlechtsmerkmale (Symbolbild).

Die offenbare Wichtigkeit der Antwort auf diese Frage lässt tief in unsere Gesellschaft blicken. Wieso ist das Geschlecht das, was alle interessiert? Damit schon früh gegenderte Geschenke (vgl z.B. hier, hier, hier oder hier) gemacht werden können, um das Kind auf „seine*ihre Rolle in der Gesellschaft“ vorzubereiten? Damit das Kind entsprechend des Klischees rosa oder hellblau angezogen werden kann, auf dass jede Person auf den ersten Blick erkennt, wie das Kind zu behandeln ist, bei welchen „abweichenden“ Handlungen es ja zu tadeln und bei welchen es geschlechtskonform zu bestätigen ist? Damit sich schon vorab über mögliche Berufsperspektiven Gedanken gemacht werden kann? Damit man weiß, ob es möglicherweise ein gutes heteronormatives Pärchen mit dem eigenen Kind abgeben könnte?

Damit man sich entweder besonders, oder eben weniger freuen kann?

Nein, das Geschlecht sagen wir nicht. Es wird schwer genug werden, dem Kind alle Wege offen zu halten, die es beschreiten möchte, in einer Gesellschaft, die einige Wege rosa und andere hellblau pflastert, und dabei auch noch unterschiedliche Hindernisse in den Weg legt. Es wird schwer genug werden, nach der Geburt ein Gegengewicht zu leben, Alternativen aufzuzeigen, und immer wieder zu sagen: „Es geht auch anders, das ist nur eine von vielen, vielen Möglichkeiten!“ Damit müssen wir nicht schon vorher beginnen.

¹: Nachtrag und Klärung des missverständlichen Begriffs „anatomisches Geschlecht“.

Advertisements

9 Gedanken zu “Nein, das Geschlecht sag‘ ich nicht!

  1. tempovoyager schreibt:

    Warum hast Du Dir das Geschlecht mitteilen lassen? Hattest Du keine Wahl? Wenn Du es nicht nach aussen tragen willst aus mehr als verständlichen Gründen – warum dann selber wissen?
    K.

    • TQ schreibt:

      Auch, wenn ich mich für meine persönlichen Entscheidungen selbstverständlich nicht rechtfertigen muss, antworte ich dir gerne: Einerseits aus rechtlichen Gründen, da mindestens ein Vorname in D eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen sein muss und wir langsame Entscheider*innen sind. Andererseits kann ich mich so schon darauf einstellen, welche engstirnigen Kommentare zu erwarten sind und wie ich ihnen entgegnen möchte.

  2. Obst schreibt:

    Mein Gedanke dazu: Übersexualisierung von Wesen, die sich in ihrem Verhalten noch vollkommen außerhalb jedweder stereotypen Rollen aufhalten.
    Szene im Babyfachmarkt: Baby krabbelt auf dem Boden rum, findet einen Kinderwagen (die stehen da ja so rum, ne?) und fasst den Kinderwagen an, an den Rädern wohlgemerkt. Kommentar dazu: „Oh typisch Mann! Alles was Räder hat! .. und später mal viel PS“.

  3. Jani schreibt:

    Also ich finde es heut zu Tage vollkommen normal, dass die Eltern das Geschlecht nicht sagen wollen. Die Schwangerschaft ist ja praktisch mit wachsendem Bauch immer weniger „eigene Sache“ und so haben die Eltern wenigstens einen Teil der Schwangerschaft für sich „privat“.

    Oder man kann damit auch so nette reaktionen (zwar erst nach der Geburt aber egal) wie bei meiner Geburt vor 28 Jahren verschieben. Da haben meine Großeltern gemeint auf den Schock das ich ein Mädchen bin, brauchen sie erstmal einen Schnaps.

    • TQ schreibt:

      Ja, was für eine böse Überraschung! Da freut man sich auf einen neuen kleinen Menschen, und was kriegt man? Ein Mädchen. Das will doch keiner! m(
      Ich hasse unsere Gesellschaft.

  4. rumschweigen schreibt:

    Das ist sehr schön geschrieben. 🙂 Ich frage mich oft wie ich eine Schwangerschaft und das Mutterdasein bewältigen würde, wie ich mein Kind anschließend erziehen würde – möglichst ohne, dass es in irgendwelche Rollen gedrängt wird. Ich werde es vermutlich nie erfahren, weil ich kein Kind möchte, aber ich finde, du machst das sehr gut und ich würde mich wohl unter anderem an dir orientieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s